AV-Knoten Reentrytachykardie

Bei den meisten Menschen besteht die Verbindung zwischen Vorhöfen und Kammern aus einer einzigen Struktur, dem sogenannten AV-Knoten. Bei einigen Menschen, häufiger bei Frauen als Männern, ist diese Struktur doppelt angelegt. Diese Eigenschaft ist angeboren. Gleichzeitig stellt diese Form die häufigste angeborene Arrhythmie dar.

Unter bestimmten Bedingungen kommt es zu kreisender Erregung in diesen doppelten Leitungsbahnen. Bei jeder Runde dieser kreisenden Erregung werden annähernd gleichzeitig die Vorhöfe und Kammern erregt. Das Herz schlägt plötzlich mit einer Frequenz zwischen 160 und 200 Schlägen pro Minute. Es wird ein unangenehmes Pochen im Hals wahrgenommen.
Die Arrhythmie kann in einigen Fällen durch Trinken kalten Wassers oder durch Bauchpresse beendet werden. Nicht selten besteht im Anschluss Harndrang.

Die Behandlung der AV-Knoten Reentrytachykardie besteht im Aufsuchen und Veröden der zusätzlich angelegten Leitungsbahn. Die Erfolgsaussichten einer solchen Prozedur liegen bei über 95%. Das Risiko, dass auch die notwendige Leitungsbahn beschädigt wird liegt bei unter 1%.